Für die Vermarktung unserer Hofprodukte benötigen wir GTIN‘s bzw. EAN-Codes. GS1-Germany ist autorisierter Händler. Was bedeutet das?


An unseren Verkaufsständen verkaufen wir Erdbeeren in Schalen mit 500 g und 1 kg Inhalt. Sie sind bereits vorab gewogen. Müssen wir trotzdem eine Waage am Stand haben, ähnlich einer Kontrollwaage an der Obsttheke im Supermarkt?


Unser Hofcafé bietet Platz für 40 Gäste innen und außen. Seit Corona den Alltag bestimmt, möchten die Gäste lieber draußen sitzen und da wir viel Platz haben, lassen sich alle Abstandsregeln leicht einhalten. Deshalb möchten wir gerne aufstuhlen und insgesamt etwa 90 Plätze anbieten. Benötigen wir dazu eine Baugenehmigung?


Wir betreiben seit einem Jahr einen Unverpackt-Laden in einem Ballungsgebiet. Mehle, Schrote und Getreide bieten wir vorverpackt an bzw. füllen es für unsere Kunden ab. Es läuft gut, allerdings haben wir recht viele Kunden, die „mit dem Rezept in der Hand“ in den Laden kommen und beispielsweise 125 g Buchweizenmehl oder 250 g Dinkelschrot kaufen. Das Abfüllen und Abwiegen dieser kleinen Mengen ist sehr zeitaufwendig und der kg-Preis der Produkte dafür nicht kostendeckend. Deshalb überlegen wir, eine Mindestabnahme von 1 kg für Mehle und Schrote einzuführen. Ist das zulässig?


Wir betreiben einen SB-Hofladen, in dem sich die Kunden auch mit Kaffee und Kuchen bedienen können. Wir haben keine Gewerbeküche und möchten den Kuchen deshalb gegen eine Spende abgeben. Dürfen wir das? Auf Basaren oder Dorffesten stammt der Kuchen ja auch aus heimischen Küchen und wird sogar verkauft.