Kürbisflammkuchen

Zutaten:

Für 4 Personen

Für den Hefeteig:
10 g frische Hefe
250 g Mehl
1/2 Teelöffel Salz
100 ml Buttermilch
2 Esslöffel Öl

für den Belag:
300 g vorbereitete Hokkaido-Kürbisstücke
1 Apfel
1 rote Zwiebel
100 g Ziegenfrischkäse
100 g Schmand
50 g gehackte Walnüsse
2 Zweige Rosmarin
4 Teelöffel Honig
Salz, Pfeffer

außerdem:
1 Bund Rucola


Zubereitung:

Für den Teig die Hefe in 4 Esslöffeln warmem Wasser auflösen, dann mit den übrigen Zutaten mit den Knethaken der Küchenmaschine etwa 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt etwa 2 Stunden gehen lassen.
Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen. Apfel waschen, halbieren und entkernen. Zwiebel pellen. Apfel, Kürbis und Zwiebel in feine Scheiben hobeln. Den Frischkäse mit dem Schmand glatt rühren. Walnüsse grob hacken. Rosmarinnadeln von den Zweigen zupfen.
Den Backofen mit einem Blech auf 250 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den Hefeteig kneten, vierteln und jeweils auf einem Backpapier dünn ausrollen. 10 Minuten ruhen lassen und noch dünner ausrollen. Die Teigfladen mit der Schmand-Mischung bestreichen. Mit Kürbis und Apfelstücken belegen. Zwiebelringe, Walnüsse und Rosmarin aufstreuen. Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Honig würzen. Jeweils einen Flammkuchen mit Backpapier auf das heiße Backblech ziehen und im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 5 bis 7 Minuten backen.
Mit Rucola bestreuen und sofort servieren.

Tipp: Vera und Julia Schlotmann aus Ahlen, Kreis Warendorf, empfehlen denn Kürbisflammkuchen als Abendessen.