Interaspa: Gute Stimmung, viel Praxis

Es wäre noch Platz für mehr Besucher gewesen. Trotzdem war die Stimmung unter den Besuchern gut. Foto: K. Rotherm

06.09.2019 . Auf der diesjährigen Interaspa Praxis auf dem Hof Oelkers in Wenzendorf bei Hamburg war die Stimmung, trotz teils geringer Besucherzahlen, gut.

Praxisnah präsentierten sich die 230 Aussteller mit ihren Messeständen und Maschinenvorführungen zum Spargel- und Beerenanbau. Die Stimmung unter den Besuchern war gut: Die meisten Spargelbauern sind mit der Saison zufrieden. Durch Flächeneinschränkungen, niedrige Temperaturen im Mai und extreme Trockenheit im vergangenen Jahr gab es keine Überproduktion wie im Jahr 2018. Mit dem Preis waren trotzdem viele Anbauer nicht zufrieden. Zwar war er deutlich höher als im letzten Jahr, aber dennoch nicht so gut, wie er vom Angebot und Wetter her hätte sein müssen.

Im Erdbeeranbau konnten sich die Produzenten über deutlich höhere Preise im Vergleich zum Vorjahr freuen. Vor allem aber Heidelbeeren liegen im Trend. Hier konnte sowohl die Nachfrage als auch das Preisniveau im Vergleich zu 2018 gesteigert werden. Die Verfügbarkeit von Saisonarbeitskräften bewerteten die meisten Landwirte zwar besser als im vergangenen Jahr, dennoch kann von Entspannung keine Rede sein. Deshalb waren Mechanisierung und Intensivierung die vorrangigen Themen an den Ständen und während der vielen praxisnahen Maschinenvorführungen, die sowohl bei Oelkers in Wenzendorf als auch auf dem Obsthof Busch in Tostedt stattfanden. Viele Aussteller hätten sich mehr Besucher sowie ein größeres Investitionsinteresse gewünscht.

Trotzdem gut besucht waren die Vorträge, die an beiden Tagen zu den Themen Anbau, Vermarktung und Betriebsführung stattfanden. Auf der Beratermeile der Beratungseinrichtungen Norddeutschlands und der Landwirtschaftskammern Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-­Westfalen zeigten sich die aktuellen Themen der Landwirte: Direktvermarktung, rechtliche Grundlagen und Anbauempfehlungen. Weitere Infos zu neuen Produkten erhalten Sie in der kommenden HOFdirekt. Kristin Rotherm