Winterreifenpflicht für Marktwagen?

Besteht für selbstfahrende Marktwagen eine Winterreifenpflicht? Gibt es Unterschiede hinsichtlich des zulässigen Gesamtgewichts (zGG) – bis 3,5 t, über 3,5 t? Wie sieht es mit Marktanhängern aus? Müssen diese mit Winterreifen ausgestattet sein?

Für selbstfahrende Marktwagen besteht Winterreifenpflicht. Nach § 2 Absatz 3a der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) darf ein Kraftfahrzeug bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte nur fahren, wenn alle Räder mit Winterreifen ausgerüstet sind. Darunter fallen auch die selbstfahrenden Marktwagen. Bezüglich des zGG gibt es allerdings keine Unterschiede mehr. Seit dem 1. Juli 2020 müssen neben den Antriebsachsen auch die Lenkachsen von Lkw ab 3,5 t bei winterlichen Witterungsverhältnissen mit Winterreifen ausgestattet sein. Allerdings dürfen unter bestimmten Voraussetzungen weitere, nicht angetriebene Achsen am Lkw auch ohne Winterreifen ausgerüstet sein.

Winterreifen sind mit dem Alpine-Symbol (Schneeflocke unterm Berggipfel) gekennzeichnet. Ab dem 1. Oktober 2024 gelten Reifen nur noch als Winterreifen, wenn sie mit diesem Symbol gekennzeichnet sind. Reifen mit der bekannten M+S-Kennzeichnung werden noch bis zu diesem Termin als Winterreifen anerkannt, wenn sie bis zum Jahresende 2017 produziert worden sind. Für Anhänger gibt es keine Winterreifenpflicht. Martin Vaupel / Landwirtschaftskammer Niedersachsen


Bild: samopauser/stock.adobe.com