Gekochte Eier verkaufen?

Im Urlaub in Österreich habe ich in einem Supermarkt eine Eierschachtel mit zwei gekochten Eiern und einem kleinen Salztütchen entdeckt. Das fand ich sehr praktisch. Unser Betrieb liegt direkt an einem Rad- und Wanderweg und so kam mir die Idee, im Hofladen und im SB-Eierhäuschen auch solche Duo-Eier anzubieten. Was muss ich beachten?

Es spricht nichts gegen den Verkauf von gekochten Eiern. Wenn Sie eine Gewerbeküche haben, können Sie die Eier dort problemlos kochen. In der Haushaltsküche sieht es schon anders aus. Prinzipiell ist es möglich, sie in der eigenen Küche zu kochen, aber letztendlich entscheidet der zuständige Veterinär. Wenn Sie keine Gewerbeküche haben, fragen Sie deshalb besser vorher bei der Lebensmittelüberwachung nach.

Für eine optimale Konsistenz und Farbe der Eier sollten Sie die Kochzeit austesten. Sie liegt meist zwischen acht und zehn Minuten. Für eine korrekte Kennzeichnung gehören Name, Anschrift und Stückzahl aufs Etikett, außerdem ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Das zu bestimmen, liegt in Ihrer Verantwortung. Trocken und bei Raumtemperatur aufbewahrt, halten gekochte Eier zwei bis vier Wochen, wenn sie unbeschädigt sind und nicht abgeschreckt wurden.

Kleine Salztütchen kosten 1 bis 2 Cent pro Packung. Es gibt sie im Internet in verschiedenen Formen und Designs.Noch ein Tipp: Bringen Sie außen auf der Eierverpackung einen Hinweis an, etwa „Salztütchen innen liegend“, damit die Kunden die Eierschachtel nicht öffnen. Anja Nathues


T. Wobser