Arbeiten trotz Krankschreibung?

Dürfen Mitarbeiter trotz einer noch gültigen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zur Arbeit kommen? Eine Mitarbeiterin war für zwei Wochen krankgeschrieben, fühlte sich aber nach einer Woche wieder fit genug, um zur Arbeit zu kommen. Ich habe abgelehnt, obwohl ihre Arbeit uns vieles erleichtert hätte. Ich hatte Sorge, dass Mitarbeiter, die trotz AU arbeiten, nicht versichert sind. Wie ist die Rechtslage?

Ein krankgeschriebener Arbeitnehmer darf arbeiten. Hierfür ist entgegen anderslautenden Meinungen keine „Gesundschreibung" vom Arzt erforderlich.

Als Arbeitgeber haben Sie jedoch eine Fürsorgepflicht gegenüber Ihren Mitarbeitern. Wenn ein Arbeitnehmer, der krankgeschrieben ist, zur Arbeit erscheint, muss der Arbeitgeber ihn fragen, ob er seine gewöhnliche Arbeit ausführen kann, und dies auch beurteilen. Unter Umständen ist dem Mitarbeiter eine andere Tätigkeit zuzuweisen, die er bewältigen kann. So könnte der Auslieferungsfahrer Bestellungen im Büro bearbeiten. Auf der sicheren Seite sind Arbeitgeber, wenn sie den Arbeitnehmer eine Erklärung unterschreiben lassen, in der er über das Recht aufgeklärt wird, dass er nicht arbeiten muss und dass er sich fähig und in der Lage fühlt, seine gewohnte Arbeit auszuführen. Wegen des genauen Wortlautes dieser Erklärung können Landwirte bei ihrem Arbeitgeberverband nachfragen. Wenn der Arbeitgeber jedoch trotzdem bemerkt, dass der Arbeitnehmer nicht in der Lage ist, seine Arbeit auszuführen, ist er nach Hause zu schicken.

Richtet der Mitarbeiter einen Schaden an, ist die Rechtslage etwas schwammig: Weiß der Arbeitgeber nichts von der Krankheit des Arbeitnehmers, bleibt es bei der herkömmlichen arbeitsrechtlichen Regelung im Schadensfall. Je nach Grad der Fahrlässigkeit des Arbeitnehmers ändert sich die Haftungsquote. Weiß der Arbeitgeber aber von der Krankheit des Arbeitnehmers, verschiebt sich die Haftungsquote in Richtung des Arbeitgebers, also der Arbeitgeber haftet dann mehr.

Bleibt noch die Frage, ob die Berufsgenossenschaft bei Arbeits- oder Wegeunfällen zahlt. Wenn der Arbeitnehmer arbeitet und einen Arbeits- oder Wegeunfall erleidet, obwohl er krankgeschrieben ist, zahlt in jedem Fall die Unfallversicherung. Die BG zahlt aber nicht, wenn der krankgeschriebene Mitarbeiter seine Kollegen nur besuchen möchte. Alicia Rückert